Monday, November 29, 2021
spot_img

WWF startet Kampagne: Krypto-Kunst gegen dasjenige Artensterben


Welcher Berggorilla, dieser Persische Panter und dieser Große Panda nach sich ziehen eines verbinden: Sie sind resolut vom Extinktion bedroht. Die Umweltorganisation „WWF“ kämpft gegen dieses Artensterben an und finanziert zig Schutzmaßnahmen und die Bekämpfung dieser Wilderei.

Um mehr Spenden pro den guten Zweck zu vereinen, nach sich ziehen sich die Tierschützer eine ganz besondere Initiative eingebildet – und tauchten hierfür in den Krypto-Markt ein.

WWF verkauft Krypto-Kunst

Zu Händen ihre aktuelle Initiative konnten die WWF-Mitwirkender zahlreiche Künstler aus dieser Kryptoszene Vorteil verschaffen, die pro eine Spendenkampagne sogenannte Non-Fungible Tokens (NFTs) erschufen. Solche digitalen Elemente sind einzigartig, nicht ersetzbar oder kopierbar und Dasein aus einer einmaligen Zeichenkette. Uff dem Markt dieser Kryptowährungen sind sie seither einiger Zeit denn beliebte Gartenanlage namhaft und werden teilweise pro hohe Summen gehandelt.

Zu Händen die Spendenkampagne ließ dieser „WWF“ Bilder von zehn bedrohten Tierarten in Form dieser NFTs erschaffen. Den Namen dieser Kryptowährung änderten die Tierschützer trotzdem in NFAs, Non-Fungible Animals. Damit quetschen sie die Not dieser Tiere aus, denn ihr Bestandsverzeichnis ist nicht kopierbar oder auswechselbar. Ist eine Population gelöscht, kann sie nicht zurückgebracht werden.

WWF-NFTs: Streng limitierte Bilder

Um ebendiese Not dieser bedrohten Arten noch klarer zu verdeutlichen, limitierten die Tierschützer die Stückzahlen dieser einzelnen Bilder hinauf die Menge noch lebender Tiere dieser jeweiligen Stil. So gibt es vom Persischen Panter etwa nur 1.000 Bilder zu kaufen. Vom Vaquita, dem kalifornischen Schweinswal, waren sogar nur 22 Kunstwerke verfügbar. Sie sind schon voll.

Die Einnahmen dieser Initiative sollen gerade heraus und ohne Umwege pro die Rettung dieser zehn bedrohten Tierarten eingesetzt werden. Die Preise pro die NFTs liegen zwischen 69 und 339 Euro und können hinauf dieser Spendenseite erworben werden.

Wer sich eines dieser streng limitierten Exemplare sichern möchte, sollte sich jedoch sputen – denn die Stückzahlen von Panda, Gorilla, Vu-Quang-Antilope und Cobalt umziehen rasant nachher unten. Genau wie die Populationen in dieser echten Welt.



Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel