Monday, November 29, 2021
spot_img

»Wir reisen denn klarer Einzelgänger an«


Nachdem dem überzeugenden 2:0-Heimsieg gegen den Aufstiegsaspiranten TSV Eintracht Karlsfeld geht welcher SB Chiemgau Traunstein die bevorstehenden Aufgaben mit neuem Schwung an. Noch steht zum Besten von den abstiegsbedrohten Tabellensechzehnten in diesem Jahr vier Pflichtspiele aufwärts dem Sendung. Die Truppe des Interimstrainerduos Uli Habl und Stefan Ofenbauer muss am heutigen sechster Tag der Woche um 17 Uhr zunächst nebst welcher SpVgg Landshut ran. Dann stillstehen noch die Heimpartie gegen den FC Töging (13. November, 14 Uhr), dasjenige Auswärtsspiel beim SSV Eggenfelden (20. November, 14 Uhr) und die Spiel gegen den TSV Ampfing (27. November, 14 Uhr) aufwärts dem Sendung.

»Unser Kader ist erneut klein besetzt«, informiert Stefan Ofenbauer. Manche Spieler hinschlagen krankheitsbedingt aus, ergänzt er. Mindestens kehrt welcher zuletzt angeschlagene Käpt’n Maximilian Probst in den Kader zurück.

Ofenbauer hofft, dass sein Team nachlegen kann. »Da hätte freilich niemand irgendetwas dagegen.« Gewiss sei es ihm vor allem sekundär wichtig, »dass wir wieder eine stabile Leistung schaffen und dann sehen wir ja, welches unterdies am Finale rauskommt«.

Die Landshuter nach sich ziehen letzter Schrei zusammenführen Wettlauf: Die letzten sechs Spiele (vier Siege und zwei Unentschieden) gingen allesamt nicht verloren. Darunter war sekundär dasjenige Disqualifikation-Spiel gegen den TSV Ampfing. Jener Gegner kassierte unterdies insgesamt fünf Platzverweise und so gesehen pfiff Schiedsrichter Jan Dirrigl die Spiel beim Stand von 2:2 von kurzer Dauer vor Schluss ab (wir berichteten). Dasjenige Sportgericht wertete die Treffen nun zum Besten von die Niederbayern, die aufwärts Spielfeld sechs rangieren. »Dasjenige ist eine sehr kompakte Team«, weiß sekundär Ofenbauer. Dasjenige Hinspiel zwischen den beiden Mannschaften endete übrigens 2:2, einst startete welcher SBC nachher einem 0:2-Verzug zur Pause eine Aufholjagd. Die Traunsteiner Torschützen einst waren Namik Helic und Kurt Weixler. »Dasjenige Ergebnis schaulustig mich nicht mehr«, betont Trainer Stefan Ofenbauer. Die Karten sind jetzt neu heterogen. »Wir reisen denn klarer Einzelgänger an, gleichwohl vielleicht ist ohne Rest durch zwei teilbar dasjenige welcher große Vorteil zum Besten von uns.« Dass welcher SB Chiemgau durchaus zum Besten von Überraschungen sorgen kann, zeigte er ja vergangenes Wochenende eindrucksvoll. SB



Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel