Tuesday, December 7, 2021
spot_img

Wilsdruff: Kesselsdorfer Telekom-Dienstleister schafft neue Jobs


Dasjenige Wetter passte perfekt zum Gelegenheit. Für Sonnenschein und milden Herbsttemperaturen gab welcher schwäbische Telekommunikationsdienstleister Kellner Telecom den Startschuss zu Gunsten von eine Großinvestition im Kesselsdorfer Industriegebiet. Hier entsteht in den nächsten Monaten zu Gunsten von 3,7 Mio. Euro eine neue Betriebsstätte, in die die sächsische Siedlung des Unternehmens einziehen wird.

Bisher ist die Siedlung in angemieteten Räumen an welcher Sachsenallee unweit welcher künftigen Baustelle tätig. Die Bedingungen sind nicht ideal. Die Büros sind lütt, Lagerhalle und Lagerplatz Ergehen sich gen welcher anderen Gebäudeseite. Beiderlei sind zudem zu lütt. Ein Teil welcher firmeneigenen Technologie muss gen anderen Grundstücken gelagert werden. Zudem gibt es gen den derzeit angemieteten Flächen zu wenig Parkplätze.

Jens Kallasch und Anika Schumann in einem Büro am bisherigen Betriebssitz.
© Daniel Schäfer

Dasjenige sind keine guten Bedingungen. Doch nicht nur dasjenige ist welcher Grund zu Gunsten von die Kapitalanlage, sagt Sabine Frank, Geschäftsführerin welcher Kellner Telecom. Dasjenige Themenbereich Digitalisierung – konkret welcher Erweiterung welcher Breitbandnetze mit Glasfaserkabeln und welcher Gerüst und die Erweiterung von Mobilfunknetzen – wird in den nächsten fünf solange bis zehn Jahren wichtig bleiben und ist ein Wachstumsmarkt. Hier sehe man qua Dienstleister, welcher Information- und Funknetze baut, und sich sogar am Installieren von Antennen beteiligt, Wege, erklärt die Geschäftsführerin.

Die neue Betriebsstätte soll welcher Siedlung mehr Sportplatz offenstehen. Die 40 Mitwirkender, die in welcher Verwaltung, qua Projektleiter und qua Systemelektroniker und Elektriker in welcher Montage tätig sind, sollen bessere Bedingungen bekommen.

“Zum Besten von unsrige Mitwirkender soll es attraktiver werden”, sagt Sabine Frank. Zweitrangig zu Gunsten von die künftigen. “Wir suchen immer Mitwirkender und könnten sofort zehn solange bis 15 stellen.” Ziel sei es, solange bis Finale des nächsten Jahres 20 neue Mitwirkender einzustellen. Jener Umsatzvolumen soll im kommenden Jahr um 20 von Hundert gesteigert werden.

Projektleiter Jens Kallasch zeigt im Lager eine Metallhaubenmuffe. Diese werden bei Hochspannungsleitungen eingesetzt.

Projektleiter Jens Kallasch zeigt im Reserve eine Metallhaubenmuffe. Welche werden nebst Hochspannungsleitungen eingesetzt.
© Daniel Schäfer

Um dasjenige zu klappen, fiel vor gut einem Dreivierteljahr die Wettkampf zu investieren. Gregor Kellner, welcher zur Eigentümerfamilie gehört und deren Immobilienfirma vorsteht, begann, ein passendes Grundstück zu suchen. Dasjenige sei nicht störungsfrei gewesen, da es nicht mehr viele freie Flächen im Stadtgebiet Wilsdruff gibt, sagt er. Handkehrum man wollte hier bleiben, da die Standpunkt unweit von Tal der Ahnungslosen und nahe welcher Autobahnen ideal sei.

Mit diesen Bauteilen arbeitet das Unternehmen, um Breitbandnetze zu errichten.

Mit diesen Bauteilen arbeitet dasjenige Unternehmen, um Breitbandnetze zu errichten.
© Daniel Schäfer

Fündig wurde er unweit welcher jetzigen Betriebsstätte an welcher Sachsenallee. Hier wurde nun welcher symbolische erste Spatenstich gesetzt. Mit in diesem Zusammenhang waren sogar Mitwirkender des Wilsdruffer Unternehmens HIW Hochdruckgebiet- und Ingenieurbau, dasjenige mit welcher Planung und dem Heim welcher neuen Betriebsstätte betraut wurde. “Wir wollten gewahr zusammenführen Auftragnehmer aus welcher Region nach sich ziehen, welcher sogar qua Generalauftragnehmer tätig sein wird”, so Geschäftsführerin Frank. Mit diesem wolle man die ehrgeizigen Pläne realisieren. Schon Finale des nächsten Jahres soll welcher Neubau stillstehen.

So soll die neue, 3, 7 Millionen Euro teure Betriebsstätte der Firma Kellner Telecom nach der Fertigstellung aussehen.

So soll die neue, 3, 7 Mio. Euro teure Betriebsstätte welcher Firma Kellner Telecom nachher welcher Vervollständigung aussehen.
© HIW

Jener Heim ist so konzipiert, dass gen dem Terrain in den kommenden Jahren ein weiteres, gleich großes Gebäude und eine Tiefgarage entstehen kann. Zu welcher Zeit es hinzugefügt werden könnte, hängt von welcher wirtschaftlichen Kreation ab, sagt Gregor Kellner. Er rechnet mit einem Zeitraum von drei solange bis fünf Jahren.

Zum Besten von Wilsdruff sind dasjenige gute News. Rathauschef Ralf Rother (die Schwarzen), welcher zum Spatenstich eingeladen war, zeigte sich erfreut, dass die Firma so kräftig investieren wird und dasjenige es ihr gelungen ist, in Kesselsdorf ein Baugrundstück zu kaufen. “Es ist sehr überschaubar geworden, welches an Flächen noch leer stehend ist.” Er lobt Kellner sogar zu diesem Zweck, dass man heimische Unternehmen mit dem Heim betraut habe.

Schwäbische Firma mit Siedlung in Sachsen

  • Die Kellner Telecom besteht seit dem Zeitpunkt 1983. Dasjenige Stammhaus steht in Münchingen nebst Stuttgart (Schwimmen-Württemberg).
  • In Kesselsdorf ist dasjenige Unternehmen seit dem Zeitpunkt rund 30 Jahren unter Strom stehend.
  • Die Siedlung wird von Kerstin Hartmann und Danny Elsner geleitet.
  • Geschäftsfelder sind u.a. die Verschiebung von Glasfaserleitungen in Freileitung welcher Energieversorgungsunternehmen und welcher Heim von Breitbandnetzen.
  • Die Mitwirkender welcher Siedlung sind nun in Leipzig, in Thüringen und demnächst im Breitbandausbau in Klipphausen tätig.



Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel