Sunday, November 28, 2021
spot_img

Welches können Krypto-Unternehmen von welcher klassischen Finanzwelt lernen?


Kryptowährungen nach sich ziehen ein turbulentes Jahr hinter sich. Einerseits sorgte die wachsende Popularität von Bitcoin, Ethereum und Cobalt. zu diesem Zweck, dass ihre Bewertungen in die Höhe schnellten. Wiederum bewirkten staatliche Eingriffe in den Kryptomarkt in Ländern wie Reich der Mitte und welcher Türkei, neben den Tweets von Elon Musk, ebenso dramatische Kurseinbrüche.

Nichtsdestotrotz werden digitale Währungen zunehmend vom klassischen Finanzwesen akzeptiert und integriert: So nach sich ziehen Finanzinstitute Krypto-Assets mittlerweile in großen Mengen gekauft und wieder verkauft. Etablierte Zahlungsdienstleister nach sich ziehen begonnen, ihren Kunden digitale Assets anzubieten und in El Salvador ist Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel geworden.

Sie Entwicklungen wurden jedoch von regelmäßigen Berichten reichlich massive Cyberangriffe hinauf Krypto-Börsen und -Depots überschattet. Studien zufolge nach sich ziehen Hacker zurückgezogen im Jahr 2020 Kryptowährungen im Zahl von 1,9 Milliarden US-Dollar erbeutet. Erst vor einem Monat sind wohnhaft bei einem Offensive hinauf die japanische Blockchain-Plattform Poly Network mehr denn 600 Mio. US-Dollar in Ethereum- und Binance-Coins sowie Tokens welcher stabilen Kryptowährung USD Coin (USDC) entwendet worden.

Die Herausforderung welcher Krypto-Regulierung

Seit dem Zeitpunkt welcher Erfindung von Kryptowährungen hinkt die Regulierung den technologischen Fortschritten in diesem Distrikt nachher. Dessen ungeachtet bahnen sich die Kryptowährungen ihren Weg in die Volk. Im klassischen Finanzwesen zu tun sein Banken und Geldinstitute ebenso komplexe wie anspruchsvolle Sicherheitsstandards einhalten. Indem wird sichergestellt, dass sie reichlich genügend Ressourcen und Kompetenzen verfügen, um sich fortlaufend an die sich rasant verändernde Cyber-Bedrohungslandschaft anzupassen.

Die Krypto-Landschaft hingegen ist nachher wie vor kaum reguliert – und dasjenige, trotz enormer Anstrengungen von Regierungsbehörden und Währungsorganisationen weltweit. Dies lässt sich, zumindest teilweise, hinauf dasjenige halsbrecherische Innovationstempo in welcher Industrie zurückführen. Zu Gunsten von Volksvertreter und Entscheidungsträger wird es hier nahezu unmöglich, den Schutzmechanismus von Verbrauchern zu gewährleisten.

Gary Gensler, Chef welcher US-Börsenaufsicht, forderte von dort vor Kurzem Krypto-Handelsplattformen dazu hinauf, sich wohnhaft bei seiner Behörde registrieren zu lassen. Denn viele Kryptowährungen gelten mittlerweile denn Wertpapier. Darüber hinaus warnte er die Unternehmen, dass jene sich in Zukunft in einem vordefinierten und regulierten Rahmen in Bewegung setzen zu tun sein, damit welcher Kryptomarkt in den kommenden zehn Jahren nicht an Relevanz verliert.

Viele Zentralbanken funktionieren derzeit an welcher Herausgabe ihrer eigenen digitalen Währung. Dieses sogenannte digitale Zentralbankgeld (Central Geschäftsbank Digital Currencies; CBDC) wird dann hinauf dem Kryptomarkt mit Währungen privater Versorger wie dem Bitcoin wettstreiten. Die EZB hat im Juli heuer beschlossen, dasjenige Digital-Euro-Projekt zu starten. Die neue digitale Währung wird durchaus erst ab 2026 in die digitalen Geldbörsen kommen. Noch ist die Eröffnung von staatlichem Kryptogeld ein laufender Prozess, andererseits sowohl Branchenverbände denn zweite Geige Regierungen bemühen sich schon jetzt um die Etablierung von Vorschriften und Leitlinien zur Gewährleistung eines fairen Wettbewerbs.

Lehren zu tun sein gezogen werden

Jede technologische Neuerung bringt unweigerlich ein gewisses Cybersicherheitsrisiko mit sich. Kryptowährungen sind da keine Ausnahmefall. Jede neue Modus des Handels, welcher Speicherung oder welcher Monetarisierung digitaler Vermögenswerte eröffnet Hackern neue Möglichkeiten, jene auszunutzen. Verwandt wie wohnhaft bei welcher Veröffentlichung einer aktualisierten Version des Apple-Betriebssystems folgt von dort in welcher Regel eine Masse von Sicherheitsupdates, da die Entwickler potenzielle Schwachstellen und Sicherheitslücken schließen zu tun sein. Dieser Unterschied liegt jedoch darin, dass die meisten Krypto-Unternehmen nicht schätzungsweise reichlich dasjenige gleiche Vermessung an Forschungs- und Entwicklungsressourcen wie große Finanzinstitute oder Tech-Giganten verfügen.

Dasjenige bedeutet andererseits nicht, dass welcher Kampf um die Cybersicherheit verloren ist und Krypto-Unternehmen zukünftig mit häufigen Cyberangriffen rechnen zu tun sein. Vielmehr gibt es eine ganze Schlange praktischer, realisierbarer Schritte, die Unternehmen in Betracht kommen können, um sich zu schützen. Schauen wir uns den jüngsten Hackerangriff hinauf Coinbase an: Zu Gunsten von die 68 Mio. Nutzer, die vom Verlust ihrer Gutschrift bedroht waren, kam welcher Offensive einer Katastrophe gleich. Doch nachher klassischen Finanzmaßstäben war welcher Grund zu diesem Zweck erdenklich simpel – und ließe sich somit in Zukunft relativ leichtgewichtig verhindern. Experten zufolge handelte es sich wohnhaft bei dem Offensive um verschmelzen sogenannten “SIM-Swap”, eine Betrugsmasche, wohnhaft bei welcher Hacker die Handynummern ihrer Todesopfer erbeuten und sich dann denn rechtmäßige Kontoinhaber liefern.

Lange Zeit Jahre war SIM-Swapping eine gängige Methode, mit welcher sich Gauner Zugang zu den Bankkonten ahnungsloser Verbraucher verschafft nach sich ziehen. Infolgedessen sind Finanzinstitute davon abgekommen, SMS-Nachrichtensendung denn Authentifizierungsform zu nutzen. Nebst welcher Verwendung von SMS-Nachrichtensendung zum Besten von die Multi-Merkmal-Authentifizierung (MFA) stillstehen im Hinblick hinauf den Schutzmechanismus welcher Kundendaten zig-mal die Mobilfunknetzbetreiber in welcher Pflicht. Deren Systeme sind durchaus nicht zu diesem Zweck ausgelegt, Hackerangriffe abzuwehren. Sicherheitstechnisch ist dies in etwa so, denn würde man die Mona Lisa in einem Mietlager aufbewahren und nicht im Louvre.

Die meisten großen Banken verwenden deswegen zum Besten von die MFA jetzt Push-Benachrichtigungen, um die Identität ihrer Kunden reichlich eine sichere App zu verifizieren. Sie Apps nutzen zig-mal die neuesten Technologien zur Identitätsüberprüfung – wie KI, Biometrie und Liveness-Detection – um sicherzustellen, dass nur welcher echte Kontoinhaber Zugang erhält. Mit Blick hinauf die Zukunft zu tun sein Krypto-Firmen ihre Praktiken zur Benutzerauthentifizierung vorrangig umschreiben und die entsprechenden Technologien nutzen, um Hackerangriffen, die sich Authentifizierungsdaten zunutze zeugen, zu verhindern.

Lest zweite Geige

Implementierung von Richtlinien zur Benutzerverifizierung

Andersartig denn beim Online-Banking-Betrug oder Karten-Identitätsdiebstahl ist es zum Besten von Krypto-Firmen extrem schwierig, die Auswirkungen eines Hackerangriffs abzufedern. Dies liegt in erster Linie daran, dass Transaktionen mit Kryptowährungen nicht rückgängig gemacht werden können und eine Rückgewähr nur durch den Empfänger selbst möglich ist. Sowie ein Hackerangriff stattfindet, sind die Gelder danach in welcher Regel zum Besten von immer verloren. Umso wichtiger ist es, derartige Hacks von vornherein zu verhindern.

Außerdem beruhen Krypto-Netzwerke normalerweise hinauf Pseudoanonymität, dasjenige heißt, die Nutzer werden nur durch einer Zeichenkette aus zufällig gewählten Buchstaben und Zahlen, welcher sogenannten Postadresse, identifiziert. Dies macht es sehr schwierig, die Täter hinter einem Hack zu identifizieren und zur Zurechnungsfähigkeit zu ziehen. Obendrein sind die Netzwerke dezentral aufgebaut und “trustless” (dasjenige heißt, nicht hinauf verschmelzen glaubwürdigen Intermediär wie etwa eine Geschäftsbank angewiesen), weshalb Transaktionen, die mit gestohlener Kryptowährung durchgeführt wurden, nicht nachvollzogen werden können.

Im Kontrast dazu unterliegen traditionelle Banken seither vielen Jahren stringenten “Know Your Customer”-Vorschriften zur Verhinderung von Geldwäsche. Im Jahr 2019 beschloss die Financial Action Task Force (FATF) strenge Anforderungen im Distrikt welcher Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zum Besten von Virtual Sonderausstattung Tafelgeschirr Providers (VASPs), zu denen zweite Geige Krypto-Börsen in Besitz sein von. In ihrem jüngsten Skizze zur Überarbeitung welcher Anforderungen von 2019 heißt es: “Unabhängig von welcher Modus welcher Partnerschaft oder Transaktion sollten die Länder sicherstellen, dass VASPs reichlich wirksame Verfahren verfügen, um die Identität eines Kunden zu ermitteln und durch einer Risikoanalyse zu klären, und zwar zweite Geige wohnhaft bei welcher Bekräftigung einer Partnerschaft mit diesem Kunden oder wenn ein Verdächtigung hinauf Geldwäsche/Terrorismusfinanzierung besteht, ungeachtet etwaiger Ausnahmeregelungen zum Besten von Schwellenwerte, oder wenn sie Zweifel an welcher Echtheit oder welcher Angemessenheit zuvor erhaltener Kundenidentifikationsdaten nach sich ziehen.”

Es steht außer Frage, dass Krypto-Unternehmen dasjenige Themenbereich Sicherheit ernster nehmen zu tun sein. Tun sie dies nicht, sind die Risiken immens. Einerseits untergräbt jeder erfolgreiche Hackerangriff dasjenige ohnehin schon angeschlagene Vertrauen welcher Verbraucher. Wiederum besteht die sehr reale Möglichkeit, den Zorn welcher Regulierungsbehörden hinauf sich zu ziehen, deren strenge Vorschriften dasjenige Zunahme dieser aufstrebenden Industrie weidlich dämpfen würden.

In puncto Sicherheit können Krypto-Unternehmen danach viel von ihren älteren, etablierteren Kollegen aus welcher klassischen Finanzwelt lernen. Wenn sie sich denn vertrauenswürdige Versorger von Finanzdienstleistungen etablieren wollen, zu tun sein sie es vermeiden, die gleichen Fehler zu zeugen, die in welcher Vergangenheit Banken und Finanzinstituten unterlaufen sind – zu diesem Zweck ist welcher Struktur und die Aufrechterhaltung von Glaubwürdigkeit unverzichtbar. Um dies zu klappen, liegt es nun an den Krypto-Unternehmen, die Vielzahl welcher ihnen zur Verfügung stehenden Sicherheitsressourcen zu nutzen.




Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel