Sunday, November 28, 2021
spot_img

St. Galler Corona-Heilige Schrift geht gen Wanderschaft – SWR Gerade


Während des ersten Lockdowns im Frühlingszeit 2020 ist in St. Gallen die Idee zu einer Corona-Heilige Schrift entstanden. St. Galler Seelsorger riefen dazu gen, Kapitel aus dieser Heilige Schrift abzuschreiben – von Hand.

Die St. Galler Corona-Heilige Schrift ist zu einem Zeitzeugnis geworden. Mehr wie 1.000 Menschen aus dieser Schweiz, Deutschland und Ostmark nach sich ziehen sich beteiligt. Von Hand nach sich ziehen sie jedweder 1.189 Kapitel dieser Heilige Schrift abgeschrieben – in 30 verschiedenen Sprachen. Viele gestalteten ihre Seiten wenn schon künstlerisch. Die so entstandene Corona-Heilige Schrift umfasst nun sieben Bände. Seitdem März ist dies Urtext in dieser Stiftsbibliothek St. Gallen zu sehen, 20 Druckexemplare liegen in St. Galler Kirchen und Bibliotheken aus. Die handschriftlichen Bibeltexte in verschiedenen Sprachen sind wenn schon im Netz zu sehen.

Die Corona-Heilige Schrift umfasst 3.811 Seiten und ist in sieben Bänden zusammengefasst.



Pressestelle


Corona-Heilige Schrift, U. Habenicht


St. Galler Corona-Heilige Schrift in verschiedenen Gemeinden

Nun sollen drei Druckexemplare dieser Corona-Heilige Schrift ab Ursprung nächsten Jahres gen Reisen in Betracht kommen. Z. Hd. jeweils vier Wochen sollen sie in einer Kirchengemeinde in Deutschland, Ostmark und dieser Schweiz bleiben, dann werden sie weitergereicht. Man könne in Gottesdiensten daraus vorlesen, die Heilige Schrift animiere immerhin wenn schon wie geschmiert zum Besichtigen, Blättern und Vorlesung halten, so die St. Galler Initiatoren.

Jede Station, im Rahmen dieser die Heilige Schrift zu Gast ist, darf nachdem selbst entscheiden, an welchen Bewerber sie die Corona-Heilige Schrift weitergibt. Die Idee unterdies: Genauso wie in dieser Corona-Zeit nichts planbar war, soll die Heilige Schrift wie geschmiert durch die Viertel wandern.

“Die Corona-Heilige Schrift soll uns dass …, immer ungeschützt pro Gäste zu sein.”

Blick in die Corona-Heilige Schrift

Zwei Exemplare dieser Corona-Heilige Schrift bekommen immerhin eine feste Heimat. Eines wird in dieser Bibelgalerie Meersburg ab Saisoneröffnung am 10. vierter Monat des Jahres kommenden Jahres zu sehen sein. Ein zweites Vervielfältigungsstück ist zu dieser internationalen christlichen Wilde Jahre-Begegnungsstätte Taizé in Grande Nation gebracht worden.






Die Idee zu dieser Corona-Heilige Schrift stammt von dem evangelischer Pfarrer Uwe Habenicht aus St. Gallen. Sie habe immerhin sehr schnell Vorzeichen und Unterstützung im Rahmen anderen Seelsorgern und dieser Cityseelsorge dieser katholischen Religionsgemeinschaft St. Gallen gefunden, freut sich dieser Initiator.



Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel