Sunday, November 28, 2021
spot_img

So viel teurer wird Ihr Sommerurlaub 2021 wegen Corona


Die Impfquoten steigen, und die meisten Reisebeschränkungen in Europa sind gernhaben: Urlauber und die Tourismusbranche wünschen nachdem monatelangem Corona-Lockdown hinauf Erholung. Reiseveranstalter berichten von einem Buchungsboom. In einigen beliebten Reisezielen könnte es während dieser Sommerferien innig werden. Solange bis dieser Tourismus die schwere Corona-Schlimmer Zustand hinter sich lässt, wird es schon dauern. Sorgen bereitet gleichermaßen die Streuung dieser ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus. Die Bundesärztekammer rät von Reisen in Urlaubsgebiete ab, wo die Variante grassiert.

“Ab Mittelpunkt Mai 2021 hat ein regelrechter Buchungsboom eingesetzt, und wir verzeichnen derzeit von Woche zu Woche Eingänge hinauf oder droben dem Niveau des Vergleichszeitraums 2018/19”, berichtet dieser Geschäftsführer des Reiseanbieters FTI, Ralph Schiller. Vor allem die Erlass dieser Quarantäne-Auflagen nachdem dieser Rückkehr aus dem Urlaub hat die Nachfrage beflügelt.

DER Touristik: “Rechnen nicht damit, dass es in Zielgebieten überfüllt sein wird”

Verwandt ist die Weiterentwicklung zwischen anderen großen Veranstaltern. “Die letzten Wochen liegen im Umsatzeingang weiter droben dem Jahr 2019 vor dieser Weltweite Seuche”, berichtet DER Touristik-Manager Sven Schikarsky. Welcher Reisekonzern erhöhe täglich seine Kontingente zwischen Fluggesellschaften und Hotels. “Obwohl rechnen wir nicht damit, dass es in den Zielgebieten überfüllt sein wird.” Nachher Einschätzung Schillers kann es zwischen dem Ansturm hinauf bestimmte Ziele an beliebten Terminen und zwischen hochwertigen Zimmertypen in sehr begehrten Hotels schon zu Engpässen kommen. Gefragt sind im warme Jahreszeit derzeit die klassischen Badeziele am Mittelmeer, allen vorwärts Spanien und insbesondere Mallorca sowie Griechenland und die Türkei.

Hochdruckgebiet im Strecke steht gleichermaßen wie im warme Jahreszeit des Krisenjahres 2020 Urlaub zwischen Rügen und Garmisch-Partenkirchen. “An dieser Ufer und Richtung Bergwiese wird es voll werden”, sagte dieser Staatsoberhaupt des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Reinhard Meyer. Im Unterschied dazu gleichermaßen andere Regionen profitierten. “Beliebt ist insbesondere was auch immer, welches mit Natur zu tun hat, zum Muster Wandern oder Fahrradfahren.”

Zu Gunsten von Übernachtungen in Deutschland sollen Urlauber nachdem einer Schätzung des Vergleichsportals Check24 in diesem warme Jahreszeit schon tiefer in die Tasche greifen denn vor dieser Schlimmer Zustand. “Prinzipiell sind die Preise in den Sommermonaten zur Ferienzeit höher. Die Corona-Weltweite Seuche und dieser stärkere Wunsch nachdem Urlaub in Deutschland verstärken diesen Ergebnis”, erläutert Check24-Manager Jan Kuklinski. Im Mittel kosten Ferienwohnungen den Aussagen zufolge in den Monaten sechster Monat des Jahres, Juli und August 2021 rund 108 Euro pro Nacht und damit 18,6 von Hundert mehr denn in den drei Sommermonaten des Vorkrisenjahrs 2019. Stärker ist dieser Preisanstieg mit gut 24 von Hundert zwischen Hotels. Im Mittel sollen Urlauber pro Nacht in diesem warme Jahreszeit rund 113 Euro zahlen.

Rund 25 von Hundert Revers: Sommerurlaub 2021 wird teurer

In der Tat ist die Stand-By dieser Urlauber gleichermaßen gestiegen, mehr Geld auszugeben – zum Muster zu Gunsten von schönere Hotels oder höhere Kategorien, wie Tui-Deutschlandchef Marek Andryszak jüngst sagte. Die Gäste ließen sich ihren Urlaub rund 25 von Hundert mehr kosten denn 2019.

Finale Mai übertrafen die zwischen Veranstaltern und Reisebüros gebuchten Reisen den Stand des Krisensommers 2020 um 33 von Hundert. Viele Urlauber entscheiden sich kurzfristig. “Welcher Wunsch, endlich wieder wegfahren zu können, ist offenbar weit, und Reiseerleichterungen sowie zunehmende Impfquoten beflügeln dasjenige Urlaubsgeschäft”, erläutert Alexandra Weigand vom Analysehaus Travel Data + Analytics (TDA).

Doch solange bis Reiseveranstalter und -büros an Mutti Rekorde anknüpfen können, wird es dauern. Unlust dieser starken Nachfrage stillstehen nachdem Aussagen des Reiseverbandes DRV erst rund ein Viertel dieser Buchungen in den Büchern dieser Unternehmen, die in einem «normalen» Jahr solange bis Finale Mai/Herkunft sechster Monat des Jahres erfolgen. In Cent und Euro ausgedrückt heißt dasjenige: Bislang nach sich ziehen Sonnenhungrige TDA zufolge so gut wie 2,3 Milliarden Euro zu Gunsten von Veranstalterreisen in diesem warme Jahreszeit ausgegeben. Damit fehlen zum Vor-Corona-Niveau rund 6,8 Milliarden Euro.

Zweite Jahreshälfte: Fernreisen womöglich weiterhin noch nicht möglich

“Wenn auch dieser warme Jahreszeit positiv bleibt, werden am Finale wohl lediglich rund 40 von Hundert des Umsatzes aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 erreicht werden”, dämpft DRV-Staatsoberhaupt Norbert Fiebig zu hohe Erwartungen – gleichermaßen weil Fernreisen in dieser zweiten Jahreshälfte vielfach noch nicht möglich sein werden. Von dort benötigten die Unternehmen weitere Unterstützung dieser Bundesregierung. “Eine Verlängerung dieser Überbrückungshilfen droben den 30. September hinaus solange bis Finale 2021 wäre politisch klug und inhaltlich sinnvoll gewesen”, sagt Fiebig.

DA wertet die Buchungen von Pauschal- und Bausteinreisen in rund 2000 Reisebüros aus. Zusätzlich werden im Onlinebereich die Buchungsdaten dieser klassischen Reiseportale und dieser Reiseveranstalter erfasst. TDA hatte im Lenz 2019 dasjenige vom Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK geführte Reisevertriebspanel übernommen.



Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel