Tuesday, December 7, 2021
spot_img

Sie Ziele sind nächstes Jahr en vogue


Wo entschieden dasjenige Coronavirus dasjenige Leben? Welche Länder schotten sich ab? Wo bleiben die Säumen geöffnet? Unter ferner liefen wenn sich viele Fragen derzeit nicht beantworten lassen, wächst die Hoffnung hinauf eine Lockerung in dieser Touristikbranche. Vor allem Reisende, die vollwertig geimpft sind, können optimistisch planen – denn pro sie werden im nächsten Jahr mehr Ziele offenstehen wie in diesem.

Die Reisetrends unter Tui

Tui erwartet vor allem unter Fernreisen vereinen überdurchschnittlichen Zuwachs. „Neben Zielen wie Malediven, Mauritius oder Seychellen weggehen weitere Länder wie Thailand und die USA an, die Einreise pro Touristen zu geben“, sagt Tui-Sprecherin Anja Braun. „Paradigma USA: Zurückgezogen die Benachrichtigung hat die Nachfrage beflügelt. Ein Badeurlaub in Florida oder eine Highway-Number-One-Tour in Kalifornien stillstehen unter vielen ganz oben hinauf dieser Wunschliste.“ Dasjenige würden sowohl die Anfragen in den Reisebüros wie wenn schon die Suche hinauf dieser Website schon zeigen.


Blick hinauf Downtown in San Franzisko.

„Die Klassiker und Gewinner in diesem Jahr – Griechenland, Mallorca und die Kanarischen Inseln– werden wenn schon 2022 die wichtigsten Auslandsziele deutscher Urlauber bleiben“, sagt Braun. Dasjenige gelte wenn schon pro die leichtgewichtig erreichbaren Autoreiseziele in Deutschland, Italien und Ostmark. Thematisch seien Wellnessreisen und Aktivtouren en vogue, so die Tui-Sprecherin: „Wandern, Klettern oder Ziplining in den Zurück holen, Stand-up-Paddling, Kayaking sowie Biking und Radtouren liegen im Trend.“

„Jener Wunsch nachher Sicherheit und vielseitige Verwendbarkeit unter dieser Reiseplanung wird sehr wichtig bleiben“, meint die Tui-Sprecherin. „Von dort eröffnen wir mit Tui Protect wenn schon weiterhin vereinen kostenlosen Reiseschutz pro den Sachverhalt, dass ein Urlauber an Corona erkrankt.“ Außerdem gebe es den Trennschleifer-Tarif: „Urlauber nach sich ziehen damit die Möglichkeit, solange bis 14 Tage vor Anreise weltweite Flugpauschalreisen gebührenfrei umzubuchen oder zu stornieren.“

FTI – Trend geht zu Last-minute-Urlaub

Die weltweite Seuche macht sich wenn schon unter dieser Planung des Münchner Reiseveranstalters FTI merklich. „Corona hat vor allem dem Themenbereich Sicherheit vereinen neuen Stellenwert gegeben. Gut greifende Hygiene- und Sicherheitskonzepte vor Ort und finanzielle Wahrung pro die gesamte Reise sind oft buchungsentscheidend“, sagt Geschäftsführer Ralph Schiller. „Wir eröffnen von dort vereinen Ternär-Sicherheit aus Corona-Reiseschutz, unserem Corona-Reiseversprechen und dem FTI-Flexplus-Tarif.“

Ein weiterer Trend, den Corona begünstigt habe, sei die stark gestiegene Nachfrage nachher höherwertigem Urlaub. „Nachdem einer pandemiebedingten Pause möchten sich viele Gäste nun irgendwas gönnen, sie verbuchen spürbar häufiger Fünf-Sterne-Resorts und bleiben tendenziell länger vor Ort. Im Schnittwunde spendieren sie somit solange bis zu 20 von Hundert mehr aus“, sagt dieser FTI-Geschäftsführer, dieser schon glaubt, dass sich dieser Trend nachher und nachher wieder relativieren werde.

„Speziell unübersehbar ist derzeit noch dasjenige Last-minute-Geschäftslokal, man bucht sozusagen hinauf Sicht“, hat Schiller beobachtet. „60 von Hundert unserer Gäste wegfahren intrinsisch eines Zeitfensters von circa sechs Wochen nachher Buchung. Wir umziehen nichtsdestotrotz wenn schon hier davon aus, dass sich dasjenige mit Blick hinauf den warme Jahreszeit 2022 entspannen wird.“

Weiterlesen nachher dieser Bildschirm

Bildschirm

FTI erwartet Comeback von Ägypten

Im Sachverhalt dieser USA zeige sich zudem eine weitere Entwicklungsprozess: „Sowie sich Länder nachher längerer Pause wieder öffnen, findet ein regelrechter Nachfrageschub statt – sowohl kurzfristig wie wenn schon hinauf längere Sicht hin. Wir sind überzeugt, dass weitere Länder – etwa Ägypten – vereinen solchen Push routiniert werden“, sagt Schiller. Zu Händen den warme Jahreszeit rechnet FTI zudem wieder mit einem gestiegenen Motivation pro Griechenland, die Türkei und die Kanarische Inseln.


Wer nachher Ägypten reist, will oft klassischen Badeurlaub zeugen. Hierbei lohnt es sich, dasjenige Staat besser kennenzulernen, schließlich reicht die Vergangenheit solange bis in die Zeit dieser Pharaonen zurück und es gibt jahrtausendealte Baudenkmäler wie die kolossalen Pyramiden, die Kapitale Kairo und die Gräber im Tal dieser Könige unter Luxor zu erspähen!

„Die Reisebranche und deren Kunden erfordern wieder Planungssicherheit und Stabilität“, meint Alltours-Chef Willi Verhuven. „Wir sind jenseits den Höhe, Impfangebote sind reicht vorhanden und jetzt heißt es, sich unbeirrt hinauf den Weg zurück zur Normalität zu zeugen. Es gibt vereinen hohen Nachholbedarf.“ Hierbei sei 2G die richtige und zukunftsweisende Richtung.

Alltours geht mit Impfpflicht unter Allsun-Hotels ins Jahr 2022

Alltours begrüßt in seiner Hotelkette Allsun nur noch Gäste, die geimpft oder genesen sind. Kinder und Jugendliche im Lebensalter von zwei solange bis 17 Jahren zu tun sein dort vereinen negativen Corona-Test (PCR- oder Antigen-Test) mitbringen, dieser von einem autorisierten Institut durchgeführt wurde. Zwischen Einreise darf dieser Test nicht älter wie 48 Zahlungsfrist aufschieben sein. „Alltours will all seinen Allsun-Gästen höchstmögliche Sicherheit eröffnen, damit sie ihren Urlaub ruhig genießen können“, sagt Verhuven, dieser traditionell eine große Nachfrage unter den Balearen und vor allem Mallorca sieht. Dasjenige heißt nichtsdestotrotz wenn schon: „Wir nach sich ziehen im Portfolio noch Tausende Hotels im Angebot. Es gibt so gesehen wenn schon sehr viele andere Möglichkeiten.“