Sunday, November 28, 2021
spot_img

Pokémon Go-Studio erhält Megasumme fürs “Echtwelt-Metaverse”


Portrait: Niantic

Dieser Ware kann nur mit aktiviertem JavaScript dargestellt werden. Bitte sehr aktiviere JavaScript in deinem Browser und lade die Seite neu.

Niantic hat große Zukunftspläne. Investoren sind begeistert und stecken 300 Mio. US-Dollar in dies Unternehmen.

Es ist die bislang größte Investment in Niantic und sie wurde von einer einzigen Investmentgesellschaft getätigt: dem weltweit agierenden Coatue. Niantics Zahl wird neu hinauf neun Milliarden US-Dollar geschätzt.

Pro dies Unternehmen ist es schon die dritte Finanzierungsrunde dieser Größenordnung. 2019 erhielt Niantic 245 Mio. US-Dollar und 2017 200 Mio. US-Dollar. Die Summe aller bisherigen Investitionen beläuft sich hinauf 770 Mio. US-Dollar.

Nicht, dass Niantic zwingend Geld bräuchte: Dies AR-Spiel Pokémon Go hat seit dem Zeitpunkt dem Launch im warme Jahreszeit 2016 fünf Milliarden US-Dollar umgesetzt. Coatues Investment dürfte primär dem Zweck herhalten, sich ein Stück AR-Zukunft zu sichern.

Real-World-Metaverse statt VR-Dystopie

Dies Geld wird laut Niantic in gegenwärtige Spiele und neue Apps fließen, in die Expansion dieser kürzlich gelaunchten AR-Entwicklungsplattform Lightship und die Umsetzung dieser Vision eines „Echtwelt-Metaverse“.

„Wir zusammensetzen eine Zukunft, in dieser die reale Welt mit digitalen Kreationen, Unterhaltung und Informationen überlagert wird, welches sie magischer, unterhaltsamer und informativer macht“, sagt Niantic-Vorstandsvorsitzender John Hanke aus Anlass dieser Benachrichtigung.

Logo

In den vergangenen Monaten brachte Hanke seine Vision eines AR-Metaverse gegen Metas VR-Metaverse in Stellung und bezeichnet letztere gar wie dystopischen Alptraum. Wohlgefühl wissend, dass AR homolog viel Dystopie-Potenzial hat und Metas Nacheiferung nicht wohnhaft bei VR enden. Mit dieser AR-Brille Project Nazare wird Meta in ein paar Jahren ebenfalls weithin ins AR-Kaufhaus einsteigen.

Niantic hofft hinauf den nächsten großen Hit

Niantic arbeitet ebenfalls an einer AR-Brille. Zu welcher Zeit selbige launchen könnte, ist nicht traut. Laut Niantic-Vorstandsvorsitzender Hanke steht die Schöpfung noch am Ursprung.

Vorerst hat dies Unternehmen aufseiten dieser Software allesamt Hände voll zu tun. Pokémon Go generiert zwar immer noch massig Umsatzvolumen, doch Versuche, den Klopper des AR-Spiels zu wiederholen, scheiterten kläglich: Die Schöpfung von Catan AR wurde heuer gestoppt und Harry Potter: Wizards Unite wird solange bis 2022 abgeschaltet.

Nun ruhen die Hoffnungen hinauf aktuellen und kommenden Projekte wie dem vor Kurzem gestarteten Pikmin Bloom und Transformers AR sowie Drittstudios. Womöglich nach sich ziehen letztere eine zündende Idee, die Niantics AR-Reich weiter wachsen lässt.

Weiterlesen jenseits Augmented Reality:



Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel