Sunday, November 28, 2021
spot_img

Krankenkasse verliert jedes zwölfte Mitglied – höherer Zusatzbeitrag


Mitgliederschwund für jener Krankenkasse BKK24 aus Niedersachsen: Die Versicherung verliert mehr wie acht von Hundert ihrer Kunden. Dies ist wenig verwunderlich: Denn jener Zusatzbeitrag stieg im September merklich.

Die Krankenkasse BKK24 aus Niedersachsen hat nachdem Aussagen ihres Vorstands durch die drastische Erhöhung des Zusatzbeitrags ab September “irgendetwas mehr wie acht von Hundert” ihrer Mitglieder verloren – solange bis zum Jahresende. Dies sagte Tobias Mittmann t-online.

Zusammen mit einer Zahl von etwa 107.000 Mitgliedern zur Jahresmitte entspricht dies mindestens rund 9.000 Menschen. Die Zahl jener Versicherten, mithin derjenigen, die zwar nicht Mitglied jener Krankenkasse, zugegeben für einem Verwandten mitversichert sind, dürfte indes noch höher liegen.

“Mit dieser ungefähren Größenordnung nach sich ziehen wir kalkuliert”, so Mittmann weiter. Denn: Die BKK24, die Menorrhagie Zeit zu den günstigsten landesweit geöffneten Krankenkassen gehörte, hob ihren Zusatzbeitrag zum September merklich an – von 1 von Hundert uff 2,5 von Hundert. So wurde sie zur teuersten Krankenkasse.

Dies musste sein, um eine Insolvenz abzuwenden (t-online berichtete): mit Fortuna, wie sich nun herausstellt.

Somit drohte die Insolvenz

Im warme Jahreszeit zeigte die Krankenkasse vereinen finanziellen Flaschenhals beim für jedes die Versicherungen zuständigen Bundesamt für jedes soziales Netz (BAS) an, “vorsorglich”, wie es früher hieß. So sollte ein “bilanzieller Einmaleffekt” kühl werden. Hier geht es um ein Loch in Höhe eines geringen zweistelligen Millionenbetrags, dies gestopft werden muss.

Dies BAS, dies im August die Erhöhung des Zusatzbeitrags erlaubte, hat die Prüfung jener Krankenkasse jetzt abgesperrt. Die Behörde habe “nachdem aufsichtsrechtlicher Prüfung jener Schirm einer drohenden Zahlungsunfähigkeit durch die Vorstände jener BKK24 keinen Konkursantrag gestellt, weil sich die weitere finanzielle Reifung nachdem heutigem Stand positiv gestaltet”, teilte eine Sprecherin uff t-online-Ansuchen mit.

Die Mitteilung: Dies Bundesamt für jedes Sozialversicherungssystem, solange bis 2019 Bundesversicherungsamt, ist wie Bundesbehörde für jedes die Verfügungsgewalt jener bundesunmittelbaren Träger jener gesetzlichen Kranken-, Renten- und Unfallversicherung sowie jener sozialen Pflegeversicherung zuständig. Es überwacht die Bilanzen, muss Beitragserhöhungen absegnen – und kann im Zweifelsfall vereinen Konkursantrag stellen. Letzteres kann eine Krankenversicherung nicht von sich aus.

Mittmann sieht Krankenkasse uff gutem Weg

Wie es zu dem “Einmaleffekt” in jener Jahresabschluss gekommen sei, wird derzeit noch geklärt. “Dies BAS überwacht unabhängig davon die Finanzentwicklung jener Krankenkasse weiterhin intim”, heißt es von jener Behörde weiter.

Krankenkassenvorstand Mittmann sieht die BKK24 durch die Erhöhung des Zusatzbeitrags ebenfalls uff gutem Weg – trotz jener hohen Mitgliederverluste.

Zusatzbeitrag soll wieder sinken

Jener Zusatzbeitrag soll im Frühling 2022 wieder uff ein Niveau sinken, dies sich am Marktdurchschnitt orientiere, so Mittmann. Dies hatte jener Manager schon Finale August betont. Jener Zusatzbeitrag könnte dann für rund 1,3 von Hundert liegen: So hoch liegt jener berechnete durchschnittliche Zusatzbeitragssatz nächstes Jahr. Zu welchem Zeitpunkt dies Absinken für jener BKK24 genau jener Kern sein wird, ist noch ungeschützt.

Jener Zusatzbeitrag wird uff den allgemeinen Mitgliedsbeitrag von 14,6 von Hundert aufgeschlagen. Jener Mitgliedsbeitrag jener BKK24 liegt mithin seit dieser Zeit jener Erhöhung im September für 17,1 von Hundert. Darüber hinaus die genaue Höhe entscheidet jede Versicherung individuell, je nachdem ihrem Finanzbedarf.

Krankenkassenmitgliedern steht ein Sonderkündigungsrecht mit einer Frist von zwei vollen Monaten zu, wenn die Beiträge erhoben werden. Vorlesung halten Sie hier, welche Krankenkassen 2021 den Zusatzbeitrag erhoben nach sich ziehen und hier, wie Sie Ihre Krankenkasse der bevorzugte Lösungsweg wechseln.

Preisaffine Kunden nach sich ziehen BKK24 verlassen

Sorge, dass mittelfristig weitere Kunden jener Krankenversicherung den Verstellen kehren, hat Mittmann zugegeben nicht. “Sehr preisaffine Kunden nach sich ziehen uns zum Teil zwar verlassen”, sagte er. Damit meint jener Manager die Kunden, die nur wegen des niedrigen Zusatzbeitrags zur BKK24 wechselten.

“Wer zugegeben schon Menorrhagie zufriedenes Mitglied für jener BKK24 ist, wird die Krankenkasse nicht wechseln, wenn jener Zusatzbeitrag in naher Zukunft wieder uff einem Durchschnittsniveau liegt.” Dies gelte gleichwohl insofern, weil die Krankenkasse an ihrem “überdurchschnittlichen” Leistungskatalog festhalte, meint jener Manager.

Es bleibt ohnehin abzuwarten, ob dies BAS eine baldige Senkung des Zusatzbeitrags durchwinkt. Jener Versicherungsmanager glaubt verspannt daran. “meine Wenigkeit bin sehr optimistisch, dass wir spätestens in jener ersten Jahreshälfte 2022  zu alter Stärkemehl zurückgekehrt sind”, so Mittmann.



Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel