Tuesday, November 30, 2021
spot_img

Junge Geflüchtete und Migranten in Zucht können


Rheinland-Pfalz fördert die KAUSA-Servicestellen welcher Handwerkskammern des Landes solange bis 2024. Sie sind Anlaufstellen zu Händen Betriebe sowie zu Händen Jugendliche und Erziehungsberechtigte mit Winkelzug- und Migrationshintergrund zusammen mit Fragen rund um dasjenige Themenbereich Zucht.

Dies Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz fördert die KAUSA-Landesstelle welcher Handwerkskammern Rheinland-Pfalz zu Händen die Jahre 2021 solange bis 2024 mit rund 338.000 Euro. KAUSA steht zu Händen “Koordinierungsstelle Zucht und Wanderung”. Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hat am 22. November zusammen mit welcher Handwerkskammer Koblenz den Bewilligungsbescheid überreicht.

Die von Kommiss, Staat und Handwerkskammern finanzierte KAUSA-Landesstelle berät an den Handwerkskammern in Koblenz, Trier, Kaiserslautern und Mainz junge Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund zu Ausbildungsmöglichkeiten oder vorgelagerten Praktika, Sprachschulungen sowie weiteren vorbereitenden Kursen und Maßnahmen.

Die Consultant sind Verbindungsperson zu Händen Unternehmen und Erziehungsberechtigte. Ziel welcher KAUSA-Landesstelle ist die Integration Jugendlicher mit Migrations- und Fluchthintergrund in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt, um ihnen verdongeln guten Start mit Zukunftsperspektive zu zuteil werden lassen.

KAUSA-Servicestellen: Im Februar 20217 wurde in Rheinland-Pfalz die erste KAUSA-Servicestelle gegründet und die vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern mit welcher Umsetzung welcher Aufgaben betraut. Die Handwerkskammer (HwK) Koblenz ist Projektleiter. KAUSA-Servicestellen gibt es nicht nur in Rheinland-Pfalz, sondern national.

“Rheinland-Pfalz ist ein Staat mit Willkommenskultur”

“Wir wollen jungen Menschen Möglichkeiten spendieren. Wir wollen sie hinauf dem Weg zu einer Zucht flankieren und ihnen verdongeln guten Start mit Zukunftsperspektive in Rheinland-Pfalz zuteil werden lassen”, sagte Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt zusammen mit welcher Einlieferung des Bewilligungsbescheids.

“Rheinland-Pfalz ist ein Staat mit Willkommenskultur”, sagte die Ministerin. Menschen mit Migrationsgeschichte würden entscheidend zur wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Schöpfung des Landes hinzufügen. Schmitt dankte den Handwerkskammern, “die mit welcher Konsultation mehr als die KAUSA-Stellen eine wichtige Herausforderung zu Händen ein gutes Miteinander in Wirtschaft und Verbindung übernehmen”.

Linie mit Blick hinauf die wirtschaftliche Situation und den hohen Fachkräftebedarf müsse man Nachwuchskräften zeigen, dass sie willkommen sind. “Genau hier knüpft die Arbeit welcher KAUSA-Landesstelle an. Dies spezielle Beratungs- und Informationsangebot soll sie Willkommenskultur transportieren”, so Schmitt.

Gönner: Die KAUSA-Landesstelle wird vom Bundesministerium zu Händen Eröffnung und Wissenschaft (BMBF) im Rahmen welcher Initiative Bildungsketten sowie vom Ministerium zu Händen Wirtschaft, Verkehrswesen, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz gefördert. Begleitet wird dasjenige Projekt von welcher bundesweiten Koordinierungsstelle Zucht und Wanderung (KAUSA), die zu welcher Initiative Bildungsketten im Bundesinstitut zu Händen Berufsbildung (BIBB) gehört.

DHB jetzt genauso digital!Mühelos hier klicken und zu Händen dasjenige digitale DHB registrieren!

Text: / handwerksblatt.de



Source link

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -spot_img

Neueste Artikel