Wednesday, January 19, 2022

Feldkirchner Paar haucht historischem Gebäude neues Leben ein « kleinezeitung.at

- Advertisement -


Kleine Zeitung +

Harald Jordan und Dagmar Grohmann nach sich ziehen die baufällige Platzbrauerbehausung am Feldkirchner Hauptplatz gekauft. Solange bis zum warme Jahreszeit 2024 soll dort ein moderner Beherbungsbetrieb mit Veranstaltungskeller, Gaststätte und Coworking-Room entstehen. Die Investitionssumme beträgt 5 Mio. Euro.

Von Julia Braunecker | 17.00 Uhr, 27. zwölfter Monat des Jahres 2021

×

Ware markiert

Gemerkte Ware können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste
abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie gerade heraus übrig die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste

Harald Jordan und Dagmar Grohmann im zukünftigen Veranstaltungskeller. © Schusser

Für jedes die meisten Feldkirchner sieht die ehemalige Platzbrauerbehausung am Hauptplatz aus wie ein altes, verfallenes Gebäude. Nicht so zu Händen den Unternehmer Harald Jordan und seine Lebensgefährtin Dagmar Grohmann. Die gebürtigen Feldkirchner nach sich ziehen dasjenige baufällige Bürgerhaus neben jener Fachhochschule gekauft, um es solange bis zum warme Jahreszeit 2024 zu einem Beherbergungsbetrieb umzubauen und um eine Gaststätte sowie verdongeln Kulturbetrieb zu erweitern.  “Während jener Lockdowns unternahmen wir viele Spaziergänge durch die Stadt”, berichtet Jordan, Alleineigentümer und Geschäftsführer des Unternehmens “Ipac” im Villacher Technologiepark. Hiermit wurde dasjenige Paar aufwärts dasjenige in die Jahre gekommene Gebäude am Hauptplatz 8 fürsorglich. Nachher einer dreimonatigen Nachdenkzeit entschied man sich schließlich zum Kauf. “Ein Inhaltsangabe war zu Händen uns von Herkunft an unmöglich”, so Jordan. Und dasjenige nicht nur wegen jener denkmalgeschützten Fassade: “Es wäre schade um die bauhistorische Substanz gewesen”, so jener Unternehmer, jener beim Freilegen einiges übrig die Vergangenheit des Hauses routiniert hat: “Die Mauern des Gewölbekellers stammen noch aus dem Mittelalter, dasjenige Wölbung aus jener Spätgotik“, weiß Jordan. “Von jener Spätgotik solange bis zur Biedermeierzeit gab es hier eine Kesselbierbrauerei. So kam dasjenige Haus zu seinem Namen.” In jener Zentrum des 19. Jahrhunderts brannte es aufwärts dem Hauptplatz. Daraufhin wurde dasjenige Haus solange bis aufwärts den ersten Stock abgetragen und im Biedermeierstil wieder aufgebaut. In den letzten 30 Jahren war es ein beliebter Treffpunkt jener junge Jahre.




Source backlink

In Verbindung stehende Artikel

- Werbung -

Neueste Artikel